Warum Nachhilfe?

Das Wort „Nachhilfe“ wird von vielen Menschen leider immer noch als letzter Ausweg betrachtet, wenn es schulisch nicht mehr anders geht. Schlechte Noten sind dabei zwar ein häufiger, aber nicht unbedingt notwendiger Faktor. Oft haben Kinder keinen Spaß mehr am Unterricht und es fällt ihnen schwer, sich zum Lernen zu motivieren.
Dabei ist Nachhilfe viel mehr, als nur das Aufbessern einer Note. Ein Nachhilfeinstitut sollte Schüler vor allem dazu anregen, wieder Spaß am Lernen zu haben. Es ist wichtig, jungen Menschen zu vermitteln, wie schön es sein kann, Dinge zu verstehen und zu wissen.

Viele Schüler haben einen bestimmten Berufswunsch, doch es fehlt ihnen entweder das Durchhaltevermögen oder der Notenschnitt, um ihrem Wunsch nachzugehen. Deshalb ist Nachhilfe nicht nur für die Schulzeit, sondern auch den beruflichen Werdegang von großer Bedeutung. In den Stunden sollten versäumte Inhalte aufgeholt werden.
Weil Lernen vor allem Spaß machen soll, ist es wichtig, dass junge Menschen ihre individuellen Stärken und Interesse entdecken. Oft liegen diese genau in den Fächern, in denen es schulisch gerade nicht so gut läuft. Sie sind frustriert und verlieren das Interesse an Dingen, die ihnen früher Freude gemacht haben. Die Gründe dafür können ganz verschieden sein. Oft reicht schon ein Lehrerwechsel aus, um ein ehemals beliebtes Fach zu einer verhassten Stunde werden zu lassen.

Eine der wichtigsten Aufgaben von Nachhilfe ist, den Schülern das Selbstvertrauen zurückzugeben, das sie durch schulische Misserfolge häufig verloren haben. Weil Lehrer oder Mitschüler ihre Leistung nicht anerkennen, verlieren sie den Glauben an sich und können sich letztendlich nicht mehr selbstständig von diesen Vorurteilen befreien. Durch Lernerfolge sollen Schüler sich mithilfe der Nachhilfe Stück für Stück wieder in den Unterricht integrieren. Das durch intensive Unterstützung gestärkte Wissen und Selbstvertrauen macht jungen Menschen klar, was sie schulisch leisten können.